Weihnachten steht vor der Tür und somit stellen sich wieder etliche Tierbesitzer die Frage: Was schenke ich meinem Tier?

Stöbert man ein wenig in den Google Trends und vergleicht die Beliebtheit relevanter Suchanfragen zum Thema Geschenke für Tiere, liegen Hundehalter eindeutig vorne, was die Bereitschaft zum Beschenken des geliebten Vierbeiners angeht. Katzenhalter scheinen die Angelegenheit etwas gelassener zu sehen. Woran das liegt?

Vermutlich lässt sich dieses Phänomen ganz einfach mit der Art des Zusammenlebens von Mensch und Hund, bzw. der Intensität der Beziehung erklären: Während das Menschen-Hunde-Verhältnis bildlich gesehen eher eine „Currywurst“ ist, man bekommt die Wurst nicht ohne die Currysauce und richtig zufrieden macht auch nur beides zusammen, kann das Menschen-Katzen-Verhältnis eher mit „Currywurst – Pommes“ verglichen werden. Beides zusammen ist eben doch am schönsten, kann aber auch einzeln gegessen werden und schmeckt trotzdem gut.

Wenn dem Leser dieser Zeilen dieser Fastfood-Vergleich doch etwas zu weit hergeholt erscheint, dann google er doch einfach einmal nach „Burger Kissen Katze“ und denke darüber nach, warum es „Hot Dog“ heißt. Spaß bei Seite! Zurück zum Thema „Geschenke für Tiere“!

Fast jeder Mensch freut sich über kleine oder auch größere Aufmerksamkeiten. Jemandem ein Geschenk zu machen, bedeutet, dem anderen eine Freude machen zu wollen und ihm Wertschätzung entgegen zu bringen. Schenken macht doppelt glücklich und das ist sogar wissenschaftlich bewiesen: Forscher wollen neuronale Zusammenhänge gefunden haben, die bewirken, dass großzügigere Handlungen glücklich machen. Durch das Schenken wird laut der Forscher das körpereigene Belohnungssystem angesprochen, was den ökonomischen „Verlust“ des Geschenke-Machens mehr als ausgleicht.

Es ist also wenig verwunderlich, wenn Haustierbesitzer ihren geliebten Vierbeinern auch etwas Gutes tun wollen, eine gewissen Portion Eigennutz steckt also (unwissentlich) auch dahinter. Dem Tier kann die Motivation hinter dem geschenkten neuen Spielzeug oder dem leckeren Kauknochen aber herzlich egal sein. Es freut sich über alles Interessante oder Essbare, was sein Besitzer ihm anbietet!
Stellt sich also die Frage, wie sinnvoll sind Geschenke für Tiere eigentlich, wenn diese doch eigentlich sehr genügsam und leicht zufrieden zu stellen sind? Es gibt mehrere Geschenkkategorien:


1. Geschenke, die dem reinen Vergnügen des Tiere dienen.


2. Geschenke, die dem Wohlbefinden/Komfort des Tiere dienen.


3. Geschenke, die der Sicherheit dienen.

Geschenke der Kategorie 4 sind für das Tier in keiner Weise nützlich, aber auch nicht schädlich, sondern verändern seine Optik, machen es noch niedlicher und sind eigentlich nur für den Menschen von Relevanz.

Als 5. Kategorie lassen sich dann noch Geschenke für Tierbesitzer erwähnen, mit denen der vierbeinige Mitbewohner zwar persönlich gar nichts zu tun hat, aber vielleicht Modell gestanden hat für einen personalisierten Gegenstand, welcher den Tierhalter beim Betrachten immer an seinen tierischen Freund erinnern wird.

Es hängt also von der Wahl der Kategorie ab, ob das Tier überhaupt von dem Geschenk profitiert und wenn ja, in welchem Umfang.

Wir haben uns die Mühe gemacht und einige Geschenkideen für Katzen und Hunde und deren Halter zusammengestellt, deren Preisspanne nicht nur von sehr günstig bis etwas hochpreisiger reicht, sondern auch extrem sinnvoll sind – zumindest manche. Ein bißchen Spaß gehört natürlich auch dazu!

Anläßlich der bevorstehenden Weihnachtsfeiertage, ein paar Worte zu solchen dekorativen Geschenkideen, an denen sich die Geister scheiden:

Es gibt diverse Webseiten, die alle erdenklichen Hundezubehörartikel und Leckerlis auch in Weihnachtsoptik anbieten, z.B. Mäntel im Weihnachtsmannlook für den Pudel oder Rentierpullover für den Yorksher Terrier. Über den Sinn oder Unsinn lässt sich streiten, dem Hund dürfte es ziemlich egal sein, wenn sein Mantel rot-grün kariert anstatt blau ist, es schadet ihm zumindest nicht. (Höchstens Herrchens Geldbeutel, wenn die Weihnachtsartikel teurer angeboten werden als vergleichbare „normale“ Artikel). Letztendlich muss das jeder für sich entscheiden. Wem festliche Optik auch an seinem Hund wichtig ist, darf ihn ruhigen Gewissens auch „dekorieren“, sofern ihm gesundheitlich, als auch sicherheitstechnisch keine Nachteile daraus entstehen.

Etwas absurder wird es allerdings bei weihnachtlichen Präsenten, die für den Menschen zwar eine hohe emotionale Bedeutung haben, dessen Sinn sich einem Tier aber wohl nie erschließen wird. Die Rede ist von Adventskalendern, die es nicht nur für Hund und Katze, sondern auch für Kaninchen, Meerschweinchen und Hamster gibt. Abgesehen davon, dass das Tier sowieso nicht selber in der Lage ist das richtige Türchen zu öffnen, und der Überraschungseffekt allein dem Menschen gilt, sollte man den Kalenderinhalt vor dem Verfüttern genauer unter die Lupe nehmen. Auch wenn namenhafte Hersteller die Rezeptur ihrer Knabberprodukte für Kleintiere mittlerweile auf „zuckerfrei“ umgestellt haben, gilt das leider nicht für alle im Handel erhältlichen Produkte. Also Augen auf beim Adventskalenderkauf und Zutatenliste aufmerksam lesen. Taucht Zucker unter den Inhaltsstoffen auf, lassen sie besser die Finger davon.

 

Hunde

Geschenke für Hunde sind in allen Preisklassen zu finden.

Glücklicherweise ist es den Vierbeinern egal, wie tief man für sie in die Tasche gegriffen hat. Alles was für sie zählt ist der Spaß und die Freude bei der Arbeit, das Geschenk auszupacken.

Tolle Geschenke kann man übrigens auch sehr gut selber basteln. Es reichen oft schon Lieblingsleckerlis in einem dicken Papierball eingewickelt, den der Hund zerrupfen kann, oder in viele Schichten Papier eingewickelte Pappschachteln, die der Hund öffnen muss.

 Weitere Ideen für DIY-Geschenkideen sind zum Beispiel:

  • eine Socken-Schnüffeldecke: Man sammelt alte, ausrangierte Socken und näht diese, ungleichmäßig verteilt, wahlweise mit der Spitze, der Ferse oder dem Bündchen auf einer alten Kuscheldecke fest. In diesen Socken kann man nun die Lieblingsleckerlis verstecken und den Hund auf diese Weise eine ganze Weile spielerisch beschäftigen.

  • Kau- bzw. Wurfspielzeuge aus Stoffen oder Seilen: Anleitungen dazu finden sich z.B. auf Pinterest oder Instagram, einfach nach „Hundespielzeug selbstgemacht“ suchen und viel Zeit zum Stöbern mitbringen.

  • Selbstgebackene Hundekekse/Leckerlis: Rezepte gibt es auch hierfür wie Sand am Meer. Einen Rezeptvorschlag für glutenfreie Leberwursthappen mit Karotten hätten wir aber auch auf Lager:

 

Rezept für Hundekekse:

Glutenfrei, ohne Salz und Zucker
(Für Hundebesitzer, die zwar gerne gesunde Snacks backen möchten, sich aber vor roher Leber ekeln:
Für dieses Rezept verwenden wir spezielle Hundeleberwurst.)

200 g Leberwurst (wer kein Problem mit Innereien hat, darf natürlich auch frische pürierte Hähnchenleber o. ä. verwenden)

1 Ei oder etwas Magerquark

300 g Buchweizenmehl (ist glutenfrei)

1 große, fein geraspelte Karotte

1 TL Weinsteinbackpulver

1 EL getrocknete Petersilie

Falls nötig soviel Wasser hinzufügen, bis ein knetbarer, nicht klebender Teig ensteht.
Eine Rolle formen und kleine Stücke davon abschneiden, oder ca. 5mm dick ausrollen und mit einem Förmchen (z.B. einem kleinen Knochen) Kekse ausstechen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Bei 180°C Umluft ca. 25 min backen. Sollten die Kekse bei dieser Backzeit zu weich sein, bei niedrigerer Temperatur einfach länger im Ofen trocknen lassen.

Natürlich hat nicht jeder Tierhalter soviel Zeit und Lust, alle Geschenke selber zu machen. Neben vielen skurrilen Geschenkideen für Hunde, haben wir auch einige wirklich sinnvolle und nützliche Artikel gefunden, die wir ihnen natürlich nicht vorenthalten möchten:


- Ideal zur Zahnpflege ist z. B. ein Spielball aus Naturkautschuk, der gleichzeitig auch als Versteck für Leckerlis benutzt werden kann.

 - Adresskapsel/Halsbandanhänger: Mit einem Adresszettelchen befüllt, kann eine kleine Metallkapsel am Halsband des Hundes befestigt werden und so dazu beitragen, dass er schnell wieder nach Hause gebracht werden kann, sollte er entlaufen sein.

- Anti-Schling Napf: Manche Hunde atmen ihr Futter schneller ein, als man „Bauchschmerzen“ sagen kann. Damit der hemmungsose Fresswahn etwas gezügelt wird, kann man einen Anti-Schling Napf verwenden, der das Fresstempo durch seine eingebauten Hindernisse drosseln kann. Für empfindliche Mägen eine sinnvolle Anschaffung!

 - Eine weitere gute Anschaffung könnte eine Trinkflasche für unterwegs sein!

Sie kann einfach an den Gürtel gehängt werden und versorgt so den Hund auch bei längeren Spaziergängen mit frischem Wasser.

Das ist ja alles schön und gut, sagen Sie sich jetzt vielleicht. Aber wo bleiben die lustigen Geschenkideen für den Hund meiner Tante oder vielleicht sogar die Tante selbst?

Um eins vorweg zu nehmen: Egal um welchen Artikel es sich handelt, lassen sie die Finger von auf Facebook und anderen sozialen Netzwerken angespriesenen personalisierbaren Kettenanhängern, Ringen oder anderen Schmuckstücken, die auf Webseiten in gebrochenem Deutsch, ohne Kontaktadresse in Europa und ohne AGB und Impressum angeboten werden. Egal wie verlockend die Aussicht auf den geliebten Hund als Kettenanhänger auch sein mag, die Wahrscheinlichkeit, dass dieser Anhänger auch wirklich geliefert wird, ist äußerst gering. Sollte er nach vielen Wochen Lieferzeit eventuell doch noch per Post aus China kommen, so ist die Qualität meistens indiskutabel und ein Umtausch so gut wie unmöglich.

Es gibt wesentlich risikoärmere Präsente für tierliebende Freunde oder Familienmitglieder und deren Mitbewohner.
Spreadshirt bietet z.B. nicht nur Kleidung für Menschen an, dort kann man auch Tassen, Decken oder sogar Halstücher für Hunde mit eigenen Motiven bedrucken lassen.
Wem das nicht ausgefallen genug ist, sollte bekannte Online-Händler mal nach folgenden Stichworten durchsuchen: Löwenmähne für Hund, Hunde-Zigarre aus Pferdefleisch, Kapuzenpullover mit Carrier, Hunde-Eiswürfelform, Jogginganzug für Hund, Schiefergedenktafel mit Gravur (macht natürlich nur für verstorbene Tiere Sinn), Weihnachtslieder für Hunde.

 

Katzen

Kennen sie eigentlich Maru?

Maru, der ziemlich dicke (nein nicht dick, flauschige) Scottish Fold Kater aus Japan, der mittlerweile 10 Jahre alt und einen Großteil seines Lebens eine echte Youtube-Berühmtheit ist, erfreut seine Abonnenten in seinen Videos mit lustigen neuen Katzenbehausungen. Bekannt geworden ist der Kater vor allem dafür, dass er mit einer stoischen Gelassenheit in jede noch so kleinste Pappschachtel, Schüssel, Papiertüte klettert, egal wieviel Rest Kater drüber oder draußen hängen bleibt. Maru wirkt mit seinen Kartons so zufrieden, dass teure Spielzeuge oder aufwändig gestaltete Höhlen eigentlich total überflüssig erscheinen. Doch zur Belustigung seiner Fan-Gemeinde bekommt er von seiner Besitzerin oder von Fans hin und wieder eine ausgefallene Geschenkidee, die dann in einem neuen Video Verwendung findet. Maru scheint es zumindest zu gefallen und den Zuschauern erst recht.
Aber nicht jeder Katzenbesitzer hat so einen genügsamen und phlegmatischen Stubenkater wie Maru zuhause. Jede Katze hat ihren eigenen Kopf und stellt unterschiedliche Anforderungen an ihren Lebensraum und die darin befindlichen „Freizeitaktivitäten“. Hier muss der Besitzer Fingerspitzengefühl beweisen, um den Bedürfnissen seiner Katze gerecht zu werden und sie nicht mit zu viel unpassendem Spielzeug zu nerven oder gar zu stressen.

An Maru sieht man gut, dass eine Katze mit alten Pappkartons genau soviel Spaß haben kann wie mit teuer gekauften Spielzeugen. Im Grund schenkt ein Mensch seiner Katze nur etwas in seinen Augen Besonderes oder Tolles, um dem geliebten Tier seine Wertschätzung zu zeigen. Leider wissen das nicht alle Stubentiger zu schätzen und verschmähen den teuer gekauften Kratzbaum und zerfetzen weiter die Lehne des Sofas. (Nebenbei erwähnt: Katzenminze oder Baldrian am neuen Kratzbaum kann Sofas retten!)

Die größte Zielgruppe von Geschenken ist mit Sicherheit die der Wohnungskatzen, die darauf angewiesen sind, von ihren Menschen bei Laune gehalten zu werden. Durch die immer gleiche Umgebung ist jede Abwechslung in Form von Spielzeug gerne gesehen und der Verschleiß von diesem ist generell ziemlich hoch. Katzen sind in der Regel wenig zimperlich mit ihren „Spielzeugopfern“ und lassen gerne die Federn fliegen. Sehr beliebt ist übrigens solch eine Spiel-Angel mit Federn.

Zugegeben, viele Spielzeuge sind auch einfach qualitativ nicht auf höchstem Niveau und manche generell von sehr filigraner Bauweise. Da bietet es sich natürlich an, Spielzeuge für den Stubentiger selber zu basteln. Dann hat man die Qualitätsstufe selber in der Hand und kann kostengünstig einen Vorrat anlegen.

Möchte man nicht selber aktiv werden, kommt man für individuelle und mit Fantasie und Liebe gestaltete Katzenspielzeuge nicht um Dawanda herum! Dort sind unzählige Artikel aus kuschelweichen Stoffen zu finden, die rascheln und klingeln oder mit Katzenminze oder Baldrian angereichert sind. Bunte Spielzeuge aus Filz, mit eingearbeiteten Taschen, zum Leckerlis verstecken und vieles mehr! Dawanda hat außerdem viele kreative Schlafplätze und Kratzmöglichkeiten im Angebot. Möchte man lieber selber kreativ tätig werden, kann man versuchen, Katzenhöhlen aus bunter Wolle zu filzen. Anleitungsvideos hierfür sind auf Youtube zu finden.

Wohnungskatzen lieben sämtliche Versteckmöglichkeiten und daher kommt ein Rascheltunnel natürlich auch immer gut an. Diese gibt es in unterschiedlichen Längen, Formen und Farben. Ein weiteres beliebtes Spielzeug ist ein „Fummelbrett“ - ein Intelligenzspielzeug mit Rillen, Löchern und Verstecken, in dem Leckerlis versteckt und mit den Pfoten herausgefummelt werden müssen.

Auch für das Thema Trinken gibt es eine nützliche und zugleich optisch ansprechende Erfindung: einen Trinkbrunnen für Katzen.

Manche Katzen brauchen eine Weile um sich an ein leise brummendes Gerät zu gewöhnen, aber wenn sie sich einmal mit ihm angefreundet haben ist es manchmal die einzige Wasserquelle, die wirklich akzeptiert wird. Gerade bei Katzen die oft nur Trockenfutter bekommen, ist die Flüssigkeitszufuhr besonders wichtig. Und selbst wenn die Katze den Brunnen verschmähen sollte, so ist er mit seinem Blümchen wenigstens dekorativ.

Anders als bei Hunden ist das Thema Kleidung etwas kontroverser:

Im Gegensatz zu Hunden nehmen Katzen es einem sehr übel, in Kleidung gesteckt zu werden. Diese hindert sie zum einen an ihrer ausgiebigen Fellpflege, zum anderen birgt Kleidung bei unbeaufsichtigten Katzen immer die Gefahr von Unfällen.

Anders als Hunde sind Katzen, die keine reinen Wohnungskatzen sind, ohne Aufsicht draußen unterwegs und klettern und toben, wobei sie mit Kleidung jederzeit in einem Baum hängen bleiben können, sich im schlimmsten Fall sogar strangulieren. In der Regel ist Kleidung für Katzen mit gesundem Fell auch überhaupt nicht sinnvoll. Allein zum Schutz sollte Kleidung nur nach Operationen oder von kranken Tieren, die ihr Fell verloren haben getragen werden. Diese Tiere laufen dann aber natürlich auch nicht unbeaufsichtigt draußen herum.

Allgemein betrachtet kann gesagt werden, dass Katzenkleidung keine gute Idee ist. (Besitzer einer Sphynx sollen sich an dieser Stelle nicht angesprochen fühlen, aber realistisch betrachtet ist der Großteil der in Deutschland lebenden Katzen eher von der flauschigen Fraktion und keine Nacktkatze, die durchaus in unseren Breitengraden im Winter auch in der Wohnung Kleidung braucht um nicht zu frieren. Für diese besondere Rasse werden ab und zu gestrickte Pullover angeboten)

Auch Halsbänder, Leinen oder Geschirre sind für die meisten Katzen eher irrelevant. Somit fallen viele Geschenkideen, die für Hunde gut funktionieren, für Katzen komplett flach.

Freigängerkatzen haben ihr Jagdbedürfnis in der freien Umwelt befriedigt und sind eher damit zufrieden, zuhause auf ihrem kuscheligen Schlafplatz auszuruhen. Diese Katzen legen oft auch wenig Wert auf einen Kratzbaum, da sie ihre Krallen schon auf natürliche Weise beim Freigang gefeilt haben. Im Grunde sind Freigängerkatzen fast genauso schwer zu beschenken, wie der Opa, der schon alles hat. Aber eins geht immer: lecker Essen!

A.A.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Joomla SEO by AceSEF