Der Hamster (Cricetidae) 

Kurzbeschreibung: Der Hamster gehört zur Ordnung der Nagetiere und zur Familie der Wühler. Die maus- bis rattengroßen Tiere haben eine Größe zwischen sechs und 18 Zentimetern, je nach Rasse, und wiegen bis zu 130 Gramm.

Hamster im Fressnapf
Foto: Hamster (aboutpixel.de - Andreas Schneider)

Die putzigen Tierchen haben einen kurzen Schwanz und gelten als sauber und fast geruchsfrei. Sie sind abends und nachts aktiv und von wühlmausartiger Gestalt. Die meisten Menschen denken beim Hamster gleichzeitig an das Laufrad, das sich in vielen Käfigen befindet. Tatsächlich haben Hamster derartige Gliedmaßen, die ihnen ausdauerndes Laufen ermöglichen. Dank ihrer Vorderpfoten können die Nager gut klettern und graben. Während bei den Zwerghamstern Paarhaltung gut möglich ist, bleiben Goldhamster lieber Einzeltiere. Hamster haben sehr scharfe Krallen, und ihre Vorderzähne wachsen im Gegensatz zu den Backenzähnen ständig nach. Besonderheit sind die Backentaschen, die innen liegen und Nahrung transportieren können. Hamster sind im Handel in fünf Rassen und diversen Farbschlägen erhältlich. 

Verbreitung: Hamster in ihrer natürlichen Umgebung kommen in Syrien, China und Sibirien vor. In den trockenen und halbtrockenen Gebieten Eurasiens fühlen sich die Tiere wohl, in Mitteleuropa gibt es hingegen nur Feldhamster, während in Osteuropa auch der Rumänische Goldhamster sowie der Graue Zwerghamster verbreitet sind. Stark gefährdet ist der Syrische Goldhamster, während der Rumänische Goldhamster als “gefährdet” eingestuft wird. 

Lebenserwartung: Die kleinen Nager haben eine relativ kurze Lebenserwartung und werden circa zwei bis drei Jahre alt.  

Haltung: Hamster sind als Haustiere für Kinder nur bedingt geeignet bzw. sollten man sich vorher über einige Dinge im Klaren sein. Ein Nachteil für die Haltung ist die sehr kurze Lebenserwartung, so dass Tränen beim Tod des Tieres vorprogrammiert sind. Außerdem schlafen sie tagsüber und werden erst abends munter, und beim Umgang mit den Tierchen ist besondere Vorsicht geboten: Keinesfalls darf man sie fallen lassen oder grob anpacken. Bei falscher Handhabung können Hamster außerdem zwicken. Goldhamster sind absolute Einzelgänger und daher einzeln zu halten. Zwerghamster können zum Teil vergesellschaftet werden, aber auch nur dann, wenn die Tiere nie getrennt waren (z.B. Geschwister). Hamster freuen sich, in den Abendstunden auf Entdeckungstour durchs Zimmer gehen zu dürfen. Dabei muss man aufpassen, dass mögliche Gefahrenquellen wie Kabel und giftige Zimmerpflanzen außer Reichweite der flinken Nager sind.
Die im Handel erhältlichen Hamsterkäfige sind in der Regel zu klein. Als absolutes Mindestmaß die Haltung eines Hamsters ist 80x40x40 anzusehen. Besser noch ist 100x50x50 oder größer. Am besten eignen sich Käfige der Marke "Eigenbau" oder Terrarien. Zwar sind Hamster keine sehr begnadeten Kletterer, über eine zweite Ebene würden sie sich aber sehr freuen. Als Einstreu kann normales Kleintierstreu verwendet werden. Dies sollte möglichst hoch eingefüllt werden, um dem Buddelbedürfnis des Hamsters gerecht zu werden. Das Hamsterreich sollte mit mind. einem Häuschen sowieWasser- und Futterschüssel ausgestattet werden. Daneben braucht der Hamster Material, um sein Häuschen auszupolstern. Dazu eignen sich z.B. Heu und Küchenpapierstücke. Ein Laufrad sollte nicht fehlen, um dem großen Laufdrang des Hamsters gerecht zu werden. Wichtig ist, dass das Zubehör keine Gefahren für den kleinen Nager bietet. Plastikteile haben in seinem Käfig nichts zu suchen! Hamster sind ansonsten recht leicht zu pflegen, es reicht, wenn sie täglich gefüttert werden, das Trinkwasser gewechselt wird und geschaut wird, ob sich Futterreste im Käfig befinden. Je nach Verschmutzung sollte die Behausung des Hamsters in regelmäßigen Abständen (1-2 mal wöchentlich) gereinigt werden.

Ernährung: Im Fachhandel gibt es spezielles Fertigfutter für Hamster, das aus gepresstem Grünfutter sowie einer Körnermischung und Pellets besteht und sich sehr gut als Basisnahrung eignet. Statt des gepressten Futters kann man dem Hamster aber auch tägliches Saftfutter anbieten. Vorteil ist, dass dieses mehr Vitamine aufweist sowie gleichzeitig den Flüssigkeitsbedarf deckt. Dieses muss aber gut gewaschen werden, damit es frei von Spritzmitteln ist. Hin und wieder kann man dem Hamster auch eine Haselnuss anbieten, gerne mag er außerdem Löwenzahn und Karotten. Auch Äpfel verschmäht er nicht. 

Fortpflanzung/Zucht: Bis zu acht Würfe können Hamster im Jahr haben. Die Tragzeit ist sehr kurz, beim Zwerghamster beträgt sie 18 bis 22 Tage, beim Goldhamster lediglich 15 bis 18 Tage, nach denen dann drei bis zwölf blinde, taube Junge zur Welt kommen, die rund drei Wochen gesäugt werden.

Joomla SEO by AceSEF