Drucken

Halter von Möpsen oder Pekinesen, die sich von ihrem Vierbeiner in Berlin auch in Bus und Bahn begleiten lassen, dürften momentan etwas überfordert sein. Sie müssten strenggenommen ihrem kleinen Freund für die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln einen Maulkorb anlegen.


Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg hat seine Maulkorb-Vorschrift ab dem 1. Januar 2010 auch auf kleine Hunde ausgedehnt. Somit sind auch die kleinen plattschnäuzigen Hunderassen in die Pflicht genommen. Eine Ausnahme wird jedoch beim Transport in einer Reisetasche oder Transportbox gemacht.

Die Einhaltung der Maulkorbpflicht bei plattschnäuzigen Hunden dürfte sich in der Praxis jedoch wohl nur schwer bewerkstelligen lassen. Barbara Palm, Gründerin des Mops-Clubs „Heide 11“ in Berlin-Neukölln gibt sogar an, in keiner Berliner Tierhandlung einen Maulkorb für die flache Mops-Schnauze gefunden zu haben. Die Mitglieder ihres Clubs seien in Gelächter über die Verordnung ausgebrochen.

Die Mitarbeiter des Verkehrsverbandes nehmen es mit der Maulkorb-Vorschrift in solchen Fällen aber wohl nicht ganz genau. Sprecherin Petra Reetz zufolge weise man die Hundebesitzer in erster Linie auf die neue Regelung hin. Ein Hund, der nach Einschätzung des Kontrolleurs niemanden zwacke, dürfe auch weiterhin ohne Maulkorb mitfahren.

Quelle: www.n-tv.de


Joomla SEO by AceSEF