Ob Kaninchen, Hamster oder Meerschweinchen – auch Kleintieren kann es tödlich langweilig werden. Wohingegen Hamster am liebsten alleine ihr Revier unsicher machen, gehen Kaninchen, Meerschwein oder Ratte lieber in Gesellschaft durchs Leben. So unterschiedlich die Lebensstile, so verschieden sind auch die Bedürfnisse der kleinen Nager, wie wir beispielhaft am Hamster und Kaninchen im Folgenden zeigen werden:

Hamster gelten in vielen Augen immer noch als das ideale Einsteigerhaustier für Kinder. Preiswert in der Anschaffung, durch die kurze Lebenserwartung von durchschnittlich zwei Jahren eine zeitlich überschaubare Verantwortung und eine zuckersüße Optik – das sind oberflächlich betrachtet gute Gründe, sich so ein kleines Nagetier ins Haus zu holen.

Kaninchen sind reine Vegetarier und benötigen aufgrund ihrer Anatomie über den Tag verteilt mehrere energiearme Mahlzeiten. Der wichtigste Nahrungsbestandteil sind Rohfasern, wie sie vor allem in Heu enthalten sind. Die handelsüblichen Trockenfuttermischungen werden dem nicht gerecht, denn sie beinhalten zu viele Nährstoffe und Kalorien und kaum etwas, was Kaninchen tatsächlich benötigen.

 

Ostern assoziieren die meisten wohl mit dem Osterhasen – nicht fern liegt da der Gedanke, das Kind oder Enkelkind passend zum Fest mit einem süßen Zwergkaninchen zu überraschen. Von solchen lebendigen Überraschungen – auch wenn sie aus bester Absicht geschehen – sollte man jedoch absehen.

Wer ein Meerschweinchen hat, der sollte regelmäßig den Kot des kleinen Nagers  kontrollieren. Denn Verdauungsprobleme sind nicht selten und sollten in jedem Fall ernst  genommen werden. Länger dauernder Durchfall, aber auch Verstopfung kann sich zu einem  Problem mit schweren gesundheitlichen Folgen entwickeln. Daher ist eine regelmäßige  Kontrolle sinnvoll.

Den ganzen lieben langen Tag im Käfig sitzen - das ist nichts für kleine Nager! Egal, ob Hamster, Meerschweinchen oder Ratte, die schlauen kleinen Tiere wollen beschäftigt werden. Täglich sollte Freilauf und Spielspaß auf dem Programm stehen. Wir verraten Ihnen, wie Sie so eine Spielstunde gestalten können!

Kaninchenhalter, die ihre Tiere in Freigehegen halten, müssen sie sich nun im Herbst allmählich Gedanken darüber machen, welche Maßnahmen sie treffen, damit die Tiere den Winter unbeschadet überstehen. Martina Schnell, Referentin für Heimtiere von VIER PFOTEN weist drauf hin, dass nur gesunde und erwachsene Tiere im Winter draußen bleiben dürfen.

Joomla SEO by AceSEF